Peter K. – Alleine gegen den Staat

Ein Kinospielfilm  von Laurent Wyss

Peter_Schreibtisch1_Wide

Isoliert in seinem bescheidenen Einfamilienhaus in Biel, wohnt Peter K. am Rande der Gesellschaft. Die Aussenwelt ist für ihn die Quelle seiner Probleme. Kaum aus dem Haus, fühlt sich der Rentner von seinem Erzfeind überwacht: dem totalitären Staat. Peter schreibt alles in sein Tagbuch.

Seine Schwester hat ihn verraten. Es ist nur noch eine Frage der Zeit. Rasenmähen am helllichten Tag – ein zu hohes Risiko, das er nicht mehr eingehen kann. Peter ist für das Schlimmste gewappnet.
An einem Septembertag ist es so weit: Eine bewaffnete Einsatzkommandotruppe umzingelt sein Haus.  Angsterfüllt flieht er in die Natur. Die majestätischen Wälder bieten Peter Unterschlupf. Er versteckt sich. Ganz sich selbst überlassen und verfolgt von den Medien. Schnell offenbart der Wald seine Feindseligkeit. Peter friert. Er hat Hunger. Sein Körper wird immer schwächer.

Eine Fotografie von ihm erscheint in allen Zeitungen. Peter ist zum Symbol der Resistenz gegenüber der Unterdrückung geworden. Jugendliche tragen T-Shirts mit seinem Portrait: «Go Peter, go!».
Das zahlreiche Publikum im Gerichtsaal sieht ihn als Helden der modernen Zeit.
Der Richter und die Psychiaterin sehen das anders. Niemals würde er akzeptieren, sich schuldig oder für verrückt erklären zu lassen.
Er kämpft, ist aber hilflos der Staatswillkür ausgeliefert. Peter wird lebenslänglich im Gefängnis verwahrt. Das ist sein Todesurteil.

Der Feind hat ihn besiegt! Er wird weiter kämpfen, weiter schreiben:
«Acht Uhr. Der Himmel ist bedeckt. Vermerk: nichts.»

Spielfilm, CinemaScope, 75 Min, Release 2020

Buch und Regie:  Laurent Wyss
Cast: Manfred Liechti, Monica Gubser, Hanspeter Bader
Kamera: Daniel Leippert
Ton: Olivier JeanRichard
Regieassistenz: Sandra Reichenwallner
Kostüme: Manon Kündig, Heidi Gruber
Garderobe: Kathrin Gavasch
Location Manager: Julien Grindat
DIT: Patrick Fluri
Musik: Chrischi Weber
Schnitt: Fränze Aerni
Grading: Peter Guyer
Mischung: Peter von Siebenthal

Verleih: Aardvark Filmemporium Mark Pasquesi
Koproduzent: Badlandfilms, Bienne
Produzent: Pedro Haldemann