Matera – von der Schande Italiens zur Europäischen Kulturhauptstadt

Ein Dokumentarfilm von Christian Walther

Hintergrund

Die Höhlenstadt Matera gilt als einer der ältesten kontinuierlich bewohnten Flecken Europas. Nachdem die Kleinstadt in der Basilikata in den 1950er Jahren auf Grund des Romans “Christus kam nur bis Eboli” von Carlo Levi als Schande Italiens bezeichnet wurde, ist seit einigen Jahren alles anders: Matera wird 2019 Europäische Kulturhauptstadt. Und seit dieser Entscheid gefallen ist, werden Gebäude saniert, Schulklassen aus ganz Italien durch die engen Gassen geschleppt und engagierte Freiwillige arbeiten an allen möglichen Kultur- und anderen Projekten, damit Matera über 2019 hinaus ein attraktiver Wohn- und Arbeitsort bleiben wird. Ein Film über aussergewöhnliche Menschen in einer aussergewöhnlichen Stadt.

Die Postproduktion und Fertigstellung erfolgt bis Ende 2017.

 

Dokumentarfilm, 52min, SRF, Sternstunde Kunst

Buch und Regie: Christian Walther
Kamera: Daniel Leippert
2nd Unit: Olivier JeanRichard
Ton: Rolf Büttikofer 
Musik: Ben Jeger
Schnitt, Grading: Fränze Aerni
Tonschnitt: himex:sounddesign

Produktion: Insertfilm AG / CoProd. SRF Sternstunde Kunst